Future Foods: Was essen wir in 20 Jahren?

Die Zukunft des Essens: Was werden wir in 20 Jahren essen?

Wenn wir in der Zeit zurückgehen, begann das „Future of Food“-Konzept vor fast 15 Jahren, als gentechnisch veränderte Lebensmittel (GMOs) eingeführt wurden. Jetzt, im Jahr 2018, entwickelt sich die Frage, was und wie wir in Zukunft essen werden, ständig weiter. Wie das australische CSIRO berichtet, wird erwartet, dass der Nahrungsmittelbedarf weiterhin um 14 % pro Jahrzehnt steigen wird, was bedeutet, dass die Nahrungsmittelproduktion fast doppelt so hoch sein muss wie heute, um Schritt zu halten. Was werden wir also in den nächsten 20 Jahren essen und wie werden wir bis 2050 mehr als 10 Milliarden Menschen auf der Welt ernähren?

Hier sind fünf Innovationen mit Inhaltsstoffen, die die Zukunft unserer Ernährung darstellen und vielleicht sogar die Ernährungssicherheit verbessern, helfen den wachsenden Nahrungsmittelbedarf der Welt zu decken und eine nachhaltige globale Nahrungsmittelproduktion fördern werden.

Insekten mit hohem Proteingehalt

Was würden Sie davon halten, Burger, Mehl und Snack-Riegel aus Insekten zu verzehren? Ja, der Verzehr von Insekten, auch bekannt als Entomophagie, stellt die Zukunft der Ernährung dar. In der Tat ist es in Thailand, China, Brasilien, Mexiko und einigen afrikanischen Ländern bereits eine gängige Praxis. Im Hinblick auf die Ernährungssicherheit gilt die Insektenzucht sogar als eine nachhaltige Möglichkeit, die Weltbevölkerung mit einer ökologisch sinnvollen Nahrungsquelle zu versorgen. Bestimmte Insektenarten, typischerweise Grillen, Heuschrecken und Mehlwürmer, sind im Bereich der proteinreichen Nahrungsmittel in aller Munde. Das Ziel dieser Innovation ist ein zweifaches:

  • in erster Linie die Unterernährung in unterentwickelten Ländern zu bekämpfen.
  • die Umweltbelastung durch die fleischlastige westliche Ernährung deutlich zu reduzieren.

Bemerkenswerte Investoren im Bereich der Insektenzucht:

Europäische Firmen wie Future Positive Capital aus Großbritannien, Aqua-Spark aus den Niederlanden und Bpifrance FPCI Ecotechnologies aus Frankreich sind die bemerkenswerten Investoren in der Insektenzuchtbranche.

Burger auf Mehlwurmbasis sind in der Schweiz schon auf den Markt:

Interessanterweise sind Mehlwürmer in der Schweiz bereits auf dem Markt. Wie von FoodIngredientsFirst veröffentlicht, hat ein Schweizer Startup namens Essento, Insektenburger für den menschlichen Verzehr entwickelt. Es handelt sich dabei um Käferbällchen, die Falafel ähneln und vollgepackt sind mit essentiellen Nährstoffen, wie Proteinen, ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Ballaststoffen. Die neuen Schweizer Gesetze zur Lebensmittelsicherheit, die im Mai 2017 in Kraft getreten sind, erlauben den Verkauf von Lebensmitteln, die drei Arten von Insekten enthalten: Grashüpfer, Grillen und Mehlwürmer.

Allergenfreie Nüsse

Ein typisches Beispiel für eine allergenfreie Nuss ist die glutenfreie Tigernuss. Auf der Ingredient Show 2018 in Birmingham, Großbritannien, erklärte Ani de la Prida, Mitbegründerin von The Tiger Nut Company, die funktionalen Vorteile von Erdmandeln:

„Sie werden als das nächste glutenfreie Superfood gehandelt, denn Erdmandeln sind reich an Ballaststoffen und können als zusatzstofffreie, minimal verarbeitete Zutat in glutenfreien Backwaren verwendet werden.“

Die Erdmandel oder Cyperus esculentus, ein Gewächs aus der Familie der Seggengewächse, ist in Südeuropa, Afrika und Madagaskar sowie im Nahen Osten und auf dem indischen Subkontinent weit verbreitet. Sie ähneln süßen, mandelähnlichen Knollen und sind bekannt für ihren hohen Nährwert, insbesondere den hohen Gehalt an Ballaststoffen, Ölsäure, Vitaminen C und E und Mineralien wie Kalium und Phosphor. Wichtig ist, dass Tigernüsse vor allem zur Herstellung von Milch verwendet werden, die für Verbraucher mit Gluten- (Zöliakie) und Laktoseintoleranz geeignet ist.

Pflanzliche Fleischersatzprodukte

Wir erkennen schnell, welche Auswirkungen die Fleischproduktion auf das globale Ökosystem und die Artenvielfalt hat. Bewegen wir uns in die Richtung eines fleischfreien Esstellers? Nun, der Trend ist steigend. Die gesundheitsbewusste Generation fragt nach mehr pflanzlichen Produkten auf dem Markt, mit sauberer Kennzeichnung. Einige Unternehmen stellen nach und nach Lebensmittel her, die genau wie Fleisch schmecken. Beispiele hierfür sind:

Beyond Meat: Dieses Unternehmen aus Los Angeles hat den ersten pflanzlichen Burger hergestellt. Weitere Produkte sind Würstchen auf Pflanzenbasis, Hähnchenstreifen auf Soja- und Erbsenproteinbasis und Rindergehacktes auf Erbsenproteinbasis.

Fry Family: Dieses in Südafrika ansässige Unternehmen hat, ähnlich wie Beyond Meat, über 15 verschiedene pflanzliche Fleischersatzprodukte im Angebot.

Impossible Foods: Dieses in Kalifornien ansässige Startup hat das Unmögliche geschafft und einen pflanzlichen Burger hergestellt, der tatsächlich brutzelt und blutet wie ein Fleisch-Burger, auch wurde der Impossible Burger des Unternehmens kürzlich als koscher zertifiziert.

All diese pflanzlichen Innovationen werden die Notwendigkeit reduzieren, Rinder und anderes Vieh für den menschlichen Verzehr aufzuziehen und zu schlachten. Dies könnte einen großen Beitrag dazu leisten, die Tierquälerei zu reduzieren und das Problem des Klimawandels anzugehen. Die Umstellung auf pflanzliche Ersatzprodukte könnte zu einer 15-mal geringeren Wassernutzung, einer Reduzierung der Methangasemissionen und der Rettung unserer schönen Regenwälder vor weiterer Zerstörung führen. Dennoch sollten wir den Verzehr von weniger verarbeiteten Lebensmitteln und mehr echter Küche mit nährstoffreichen Lebensmitteln in Betracht ziehen, um Nährstoffmängeln vorzubeugen.

Algen

Die Algenzucht könnte die Art und Weise, wie wir uns ernähren, grundlegend verändern. Algen, die sowohl im Meer als auch im Süßwasser reichlich produziert werden, werden als Lösung für das Problem der Nahrungsmittelknappheit angesehen. Eine landwirtschaftliche Praxis, die bereits in Asien begonnen hat, zeigt, dass Algen zur Ernährung von Mensch und Tier verwendet und so zur größten Pflanzenindustrie der Welt werden können.

Terramino Foods: Dieses Start-up mit Sitz in San Francisco hat ein Verfahren entwickelt, um Pilze zu züchten, die zu einem „Lachs“-Burger verarbeitet werden können. Er schmeckt, sieht aus und riecht wie echter Fisch. Kimberlie Le, Mitbegründerin und CEO von Terramino Foods, sagte, dass es tatsächlich die Zugabe von Algen und anderen pflanzlichen Zutaten ist, die den Burger ähnlich wie Lachs schmecken lassen. Angesichts des wachsenden Problems der Überfischung sowie der Anhäufung von Schadstoffen wie Quecksilber und Mikroplastik in Fischen, könnten die algenbasierten Meeresfrüchte von Terramino möglicherweise als nachhaltiger Ersatz für Meeresfrüchte dienen.

Im Labor gezüchtetes Fleisch

Und was gibt es für Fleischliebhaber? In der Hoffnung, die globale Erwärmung einzudämmen und gleichzeitig Menschen, die Fleischprodukte lieben, mit Fleisch zu versorgen, sind Wissenschaftler auf die Idee gekommen, im Labor gezüchtetes synthetisches Fleisch herzustellen. Diese wissenschaftliche innovative Technologie begann bereits 2013 und beinhaltet die Züchtung von Rinderhackfleisch aus Kuhstammzellen. Das im Labor gezüchtete Fleisch, auch bekannt als kultiviertes oder In-vitro-Fleisch, sieht offenbar aus, kocht, riecht und schmeckt wie Rinderhackfleisch. Wie Independent berichtet, sagt der Hersteller: „Die Produkte könnten bis Ende 2018 in den Verkauf gehen.“

Doch was bedeutet das aus rechtlicher und regulatorischer Sicht? Über diesen Aspekt haben verschiedene Verbände bereits Gespräche geführt. Zum Beispiel streitet die United States Cattlemen’s Association über die rechtliche Definition von „Rindfleisch“ und „Fleisch“. In ähnlicher Weise wird in Australien die Behörde für Lebensmittelstandards in Australien und Neuseeland (FSANZ) dafür sorgen, dass eine Bewertung der öffentlichen Gesundheit und Sicherheit für jedes einzelne im Labor gezüchtete Fleischprodukt durchgeführt wird. Die Australier lieben ihr Fleisch, keine Frage. Daher wollen die australischen Aufsichtsbehörden sicherstellen, dass die Behauptungen, die aufgestellt werden, ihre Verbraucher nicht in die Irre führen und gegen Verbrauchergesetze verstoßen. Sie erwähnten:

„Als ’neuartiges‘ Lebensmittel löst Fleisch aus dem Labor, Anforderungen nach unseren Lebensmittelstandards aus.“

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Drang, die Nahrungsmittelsicherheit zu gewährleisten, Nahrungsmittelknappheit und Mangelernährung zu verhindern, Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien zu vermeiden, die globale Biodiversität zu schützen, für eine saubere Nahrungsmittelproduktion einzutreten und Tierquälerei zu minimieren, per se etwas gutes ist. Diese Arten von Innovationen werden die Art und Weise, wie wir in den kommenden Jahrzehnten essen werden, bestimmen. Algen, synthetisch gezüchtetes Fleisch, pflanzliche Fleischalternativen, essbare Insekten-Burger und Protein-Riegel könnten durchaus auf dem globalen Speiseplan stehen. Es bleibt abzuwarten, welche Art von Vorschriften in den verschiedenen Ländern in Bezug auf die Behauptungen und das Angebot dieser fortschrittlichen Lebensmittelprodukte durchgesetzt werden.

Weitere Beiträge
Testosterone natürlich steigern
10 Tipps um Ihr Testosteron natürlich zu steigern