Was sind Endorphine?

Was sind endorphine

Wahrscheinlich haben Sie schon einmal von Endorphinen im Zusammenhang mit dem positiven Stimmungsaufschwung gehört, den Sie nach dem Sport verspüren – wenn nicht, haben Sie vielleicht gehört, wie Ihr fitnessbegeisterter Freund die unglaubliche Wirkung des Hormons erwähnt hat. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man sich nach dem Training energiegeladener, wacher und fröhlicher fühlt – dank der Endorphine, die durch den Körper fließen.

Sie kennen Endorphine vielleicht im Zusammenhang mit körperlicher Betätigung, aber sie haben auch noch andere Aufgaben im Bereich des Wohlbefindens, insbesondere die Linderung von Schmerzen und die Steigerung der Lust. Ein langer Lauf erhält vielleicht mehr Endorphin-Liebe und Aufmerksamkeit, aber Ihr Körper erfährt Endorphin-Effekte öfter, als Sie denken!

Was sind Endorphine?

Endorphine sind Peptide, die überall im Körper, im Gehirn und in den Zellen des Immunsystems vorkommen. Sie sind für ihre schmerzlindernde Wirkung bekannt und sind auch an den Belohnungssystemen und anderen die Homöostase wiederherstellenden Verhaltensweisen beteiligt.

Arten von Endorphinen

Es gibt 20 verschiedene Arten von Endorphinen. Die am häufigsten untersuchten sind Beta-Endorphine, Gamma-Endorphine und Alpha-Endorphine.

Es wurde angenommen, dass Gamma-Endorphine die Psychose-Symptome bei Schizophrenie-Patienten lindern, spätere Untersuchungen zeigten jedoch, dass sie nicht wirksamer waren als ein Placebo. Beta-Endorphine sind am besten für ihre Rolle bei der Steigerung des Wohlbefindens und der Schmerzlinderung bekannt.

Wie wirken Endorphine?

Endorphine werden in der Hirnanhangdrüse und im Zentralnervensystem produziert und wirken auf die Opiatrezeptoren im Gehirn. Die Freisetzung von Endorphinen ist mit der Schmerzreaktion des Körpers verbunden. Sie üben eine schmerzlindernde Wirkung aus, die vermutlich stärker ist als die von Morphin.

Als Reaktion auf ein schmerzhaftes oder stressiges Ereignis hemmen die Endorphine die somatosensorischen Fasern daran, starke Schmerzen zu erkennen. Aus diesem Grund können Sie noch Stunden nach einer Verletzung Schmerzen empfinden – nachdem die Endorphinwirkung nachgelassen hat.

Darüber hinaus verstärken Endorphine Lustzustände wie Liebe, Sex, Lachen und sogar leckeres Essen. Endorphine wirken im zentralen Nervensystem und steigern die Produktion und Wirkung von Dopamin, dem Lust- und Belohnungshormon.

Die bekannteste Endorphinausschüttung – die Ausschüttung bei körperlicher Betätigung – wird auch mit der Schmerzlinderung in Verbindung gebracht, weshalb sich Menschen nach dem Sport so gut fühlen können.

Durch PET-Scans der Gehirne von Sportlern konnten Forscher einen Anstieg der Endorphine nach dem Training feststellen. Endorphine werden während des Trainings freigesetzt und können verhindern, dass die Muskeln Schmerzen empfinden. Der entspannte Zustand, den man nach dem Sport empfindet, ist auf Endocannabinoide zurückzuführen, Chemikalien, die auf natürliche Weise im Körper produziert werden und ein Gefühl von Ruhe und weniger Angst vermitteln. Einige Mediziner verschreiben Sport sogar als Zusatztherapie bei Depressionen und Angstzuständen.

Was sind die Vorteile von Endorphinen?

Endorphine haben mehrere Vorteile für den Körper. Die Förderung der Endorphine ist ein guter Weg, um sowohl Ihr geistiges als auch Ihr körperliches Wohlbefinden zu unterstützen.

Vergnügen steigern

Endorphine werden bei allen Aktivitäten freigesetzt, die uns Freude bereiten, wie Lachen, Sex, Essen und sogar Musikhören.

In einer Studie wurde die Rolle der Endorphine im Zusammenhang mit Appetit und Essen beim Menschen untersucht. Die Studie zeigte, dass Essen eine signifikante Endorphinausschüttung im Gehirn auslöst; sie kam auch zu dem Schluss, dass die Endorphinausschüttung nicht nur auf den Geschmack der Mahlzeit zurückzuführen ist, sondern auch mit einer metabolischen und homöostatischen Reaktion zusammenhängt.

Schmerzen, Stress und Ängste reduzieren

Endorphine sind wohl am besten für ihre Rolle bei der Abschwächung der Stressreaktion bekannt und umfassend erforscht. Sie werden freigesetzt, wenn man sich den Knöchel verstaucht, wenn man operiert wird und sogar bei harmloseren Stresssituationen wie einer Schulprüfung.

Außerdem sind Endorphine als natürliche Schmerzmittel des Körpers bekannt. Ihre beruhigende Wirkung lindert Schmerzen und sorgt für ein allgemeines Wohlbefinden.

Verbesserung der Stimmung

Es ist allgemein bekannt, dass Sport die Stimmung verbessert. Dies ist zum Teil auf die Freisetzung von Endorphinen während (und nach) der Aktivität zurückzuführen. Endorphinfreisetzende Aktivitäten, wie z. B. Sport, werden zunehmend im Zusammenhang mit der Behandlung psychischer Erkrankungen untersucht.

In einer Studie wurde die Wirksamkeit von körperlicher Betätigung bei der Behandlung von Depressionen untersucht, und zwar sowohl als eigenständige Maßnahme als auch als Ergänzung zu antidepressiven Medikamenten. Die Studie zeigte, dass körperliche Aktivität im Vergleich zu Kontrollpersonen eine mäßige bis starke Wirkung auf Depressionen hat und eine wirksame Maßnahme für Menschen mit Depressionen sein könnte.

Es ist wichtig zu wissen, dass Sport kein Heilmittel für Depressionen ist; Endorphine können bei manchen Menschen lediglich eine symptomatische Linderung bewirken.

Ein extremer stimmungsaufhellender Effekt von Sport, der als „Runner’s High“ bekannt ist, ist eine euphorische Reaktion auf Ausdauerlauf. Viele Läufer sind in der Lage, dieses Hochgefühl zu erreichen und zu genießen, aber es ist wichtig zu wissen, dass dieses euphorische Gefühl auch zu einer Sportabhängigkeit führen kann.

Kann ein gesundes Immunsystem unterstützen

Es wird angenommen, dass Endorphine die Immunreaktion verbessern und Entzündungen verringern. Wenn das Immunsystem aktiviert ist, wird Cortisol, ein Hormon, das Entzündungen reguliert, ausgeschüttet. Die Forschung zeigt, dass Beta-Endorphine eine hemmende Wirkung auf Immunreaktionen haben. Sie verringern auch Entzündungen im Darm sowie in Gelenken, Muskeln und Bindegewebe bei rheumatischen Erkrankungen.

Kann das Gedächtnis und die kognitiven Funktionen verbessern

Es wurde festgestellt, dass Opioidrezeptoren im Gehirn verschiedene Wachstumsfaktorrezeptoren stimulieren. Niedrige Konzentrationen von Wachstumsfaktorrezeptoren werden mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen in Verbindung gebracht. Die Freisetzung von Endorphinen stimuliert Wachstumsfaktor-Rezeptoren, die bei Ischämie, Parkinson und Alzheimer neuroprotektive Wirkungen haben.

Wie kann man Endorphine erhöhen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Ihre Endorphine auf natürliche Weise zu erhöhen. Die gute Nachricht ist, dass Sie viele davon überall und jederzeit durchführen können, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie einen Stimmungsaufschwung brauchen.

Bewegung

Sport ist bekannt für seine stimmungsaufhellende Wirkung und seine Rolle bei der Verringerung der Symptome von Depressionen und Angstzuständen. Schon ein zügiger Spaziergang oder eine leichte Radtour können einen Schub an Endorphinen auslösen. Schon 20-30 Minuten Bewegung pro Tag können den Endorphinspiegel in die Höhe treiben.

Lachen

Man sagt, Lachen sei die beste Medizin, und die Forschung bestätigt seine therapeutische Wirkung. Beim Lachen werden Endorphine sowie Dopamin und Serotonin freigesetzt, die die Stimmung heben und gleichzeitig das Stresshormon Cortisol senken. Dies kann helfen, Schmerzen und Stress zu reduzieren, den Blutdruck zu senken und das Immunsystem zu stärken.

Musik hören

Es gibt immer mehr Forschungsergebnisse, die belegen, dass Musik das Wohlbefinden fördern kann. Viele Studien belegen, dass Musik durch die Freisetzung von Endorphinen Schmerzen lindern kann. Dies ist einer der Gründe, warum die Musiktherapie in Krankenhäusern und Therapieeinrichtungen als wirksame Maßnahme immer beliebter wird.

Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass das Hören von Musik während des Sports dazu beitragen kann, dass Sie länger trainieren, da sie Unbehagen lindert und eine positive Stimmung fördert.

Zartbitterschokolade essen

Bestimmte Lebensmittel können die Endorphinausschüttung stärker fördern als andere – dunkle Schokolade ist eines davon. Dunkle Schokolade ist reich an polyphenolischen Verbindungen, die das Gehirn zur Ausschüttung von Endorphinen anregen. Außerdem enthält sie eine kleine Menge Koffein, das nachweislich stimmungsaufhellend wirkt.

Meditieren

Meditation hilft uns, achtsamer und präsenter zu werden. Sie aktiviert das parasympathische Nervensystem, das die Stressreaktion des Körpers reduziert. Menschen, die regelmäßig meditieren, haben nachweislich eine höhere Schmerztoleranz, so dass angenommen wird, dass Meditation Endorphine freisetzt.

Kann man nach Endorphinen süchtig werden?

Es gibt nur wenige Untersuchungen zu diesem Thema, aber manche Menschen können von dem Adrenalinrausch, den sie bei bestimmten Aktivitäten verspüren, süchtig werden. Menschen, die Extremsportarten wie Fallschirmspringen, Klettern und Mountainbiking betreiben, werden oft als „Adrenalinjunkies“ bezeichnet. Sie gehen gefährlichen Aktivitäten nach, um sich einen Adrenalinstoß zu verschaffen, und brauchen, ähnlich wie bei der Drogensucht, noch gefährlichere Aktivitäten, um denselben Rausch immer wieder zu erleben. Außerdem zeigen Studien, dass diese Personen Entzugserscheinungen haben, wenn sie ihren Sport eine Zeit lang nicht ausüben.

Es ist auch möglich, dass der Körper nicht genügend Endorphine freisetzt, was negative gesundheitliche Folgen haben kann. Bei Personen, die nicht genügend Endorphine produzieren, besteht ein erhöhtes Risiko für chronische Schmerzen, Depressionen und Angstzustände, Suchtverhalten und Schlafstörungen.

Fazit

Endorphine sind so wichtig, um die Stimmung zu heben und die Schmerzreaktion zu dämpfen. Es gibt jedoch Fälle, in denen ein ständiger Bedarf an Endorphinen eine schlechte Sache sein kann. Es ist möglich, von dem euphorischen Gefühl abhängig zu werden, das durch bestimmte Aktivitäten erzeugt wird, bei denen Endorphine freigesetzt werden, was zu einer Abhängigkeit von Sport oder anderen potenziell gefährlichen Sportarten führen kann. Wenn Sie den Eindruck haben, dass bei Ihnen eine Sportsucht oder ein übermäßiges und ungesundes Bedürfnis nach Endorphinen vorliegt, sollten Sie sich an eine medizinische Fachkraft wenden.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Welche Übung setzt die meisten Endorphine frei?

Studien zeigen, dass mäßig intensives oder HIIT-Training die meisten Endorphine freisetzt. Außerdem kann auch Gruppentraining einen guten Endorphinschub bewirken.

Welche Lebensmittel setzen Endorphine frei?

Bestimmte Lebensmittel setzen Endorphine frei. Vielleicht greifen Sie sogar automatisch zu diesen Lebensmitteln, wenn Sie sich schlecht fühlen. Zu den Lebensmitteln, die Endorphine freisetzen, gehören dunkle Schokolade, Zitrusfrüchte, scharfe Speisen, Paprika und Lachs. Schokolade ist ein häufiges Lebensmittel, das bei Stress konsumiert wird. Untersuchungen zeigen, dass der Verzehr von Schokolade mit der Ausschüttung von Wohlfühlhormonen – Serotonin, Dopamin und Endorphinen – in Verbindung steht.

Was passiert, wenn man zu wenig Endorphine hat?

Zu wenig Endorphine können zu einer Zunahme von Schmerzen, Depressionen, Angstzuständen, Stimmungsschwankungen und Sucht führen. Studien an Personen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) haben gezeigt, dass das Beta-Endorphin-System gestört ist. Ohne eine normale Endorphinreaktion wiesen die Studienteilnehmer mehr Symptome von Hypoarousal, Angst und Depression auf. Die Forschung zeigt interessanterweise auch, dass Menschen, die unter Migräne leiden, niedrige Endorphinwerte im Blut haben.

Weitere Beiträge
was essen wenn man immer hungrig ist
Lebensmittel, die man essen sollte, wenn man immer hungrig ist