5 Arten von Nahrungsergänzungsmitteln, die Sie nach Meinung von Experten besser meiden sollten

Diese Nahrungsergänzungsmittel meiden

In Ihrem Supermarkt oder Ihrer Drogerie finden Sie Gänge voller Nahrungsergänzungsmittel. Sie stehen unscheinbar in den Regalen und werben mit natürlichen Inhaltsstoffen, die alles Mögliche bewirken können – vom Haarwachstum bis zur Verbesserung der Sehkraft. Um ein solches Präparat zu kaufen, müssen Sie es nur in die Hand nehmen – ein Rezept ist nicht erforderlich.

Auch wenn sie harmlos erscheinen mögen, enthalten viele Nahrungsergänzungsmittel wirksame Inhaltsstoffe. Einige können mit Medikamenten in Wechselwirkung treten, unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen und möglicherweise Ihre Gesundheit schädigen. Und während einige Produkte einfach unwirksam sind, können andere geradezu gefährlich sein. Am wichtigsten ist jedoch, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht von der US-Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde reguliert werden.

Vergessen Sie nicht, dass die Trends bei Nahrungsergänzungsmitteln schwanken – auch wenn einige in der Vergangenheit beliebter waren als andere. Unabhängig von der neuesten Modeerscheinung sollten Sie alle Nahrungsergänzungsmittel mit Bedacht einnehmen. Es gibt sogar ein paar, die Sie ganz weglassen sollten. Um Ihnen zu helfen, herauszufinden, welche Nahrungsergänzungsmittel Sie meiden sollten, haben wir Experten um ihre Meinung gebeten.

Die Food and Drug Administration (FDA) prüft Nahrungsergänzungsmittel nicht auf ihre Wirksamkeit, Potenz oder Reinheit. Daher bleibt es den Herstellern überlassen, dafür zu sorgen, dass ihre Produkte sicher und für die menschliche Gesundheit nützlich sind.

Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsabnahme

Nahrungsergänzungsmittel zur Gewichtsabnahme, auch als Diätpillen bekannt, werden als Mittel angepriesen, die beim Abnehmen helfen können. Oft versprechen sie, den Stoffwechsel anzukurbeln, den Heißhunger zu zügeln, als Mahlzeitenersatz zu fungieren, den Körper daran zu hindern, die gegessenen Lebensmittel zu absorbieren oder die Fettproduktion zu verringern.

Sie sind in Form von Pillen, Shakes, Tees und Pulvern erhältlich und enthalten oft verschiedene Kräuter, Mineralien, Ballaststoffe und Vitamine. Einige dieser Inhaltsstoffe sind zwar nicht schädlich, können aber unwirksam sein oder, was noch schlimmer ist, unangenehme Nebenwirkungen haben.

Ein solcher Inhaltsstoff ist Ephedra, das von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) verboten wurde. Sie entdeckte, dass die Substanz Erbrechen, Übelkeit, Stimmungsschwankungen, Angstzustände, Schlaganfälle, Krampfanfälle, abnormalen Herzschlag, Herzinfarkte und sogar den Tod verursachen kann.

Auch wenn Diätpillen legal kein Ephedra mehr enthalten dürfen, enthalten sie andere gängige Inhaltsstoffe, die noch nicht ausreichend untersucht wurden, um zu verstehen, wie sie mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten reagieren.

So kann beispielsweise Grüntee-Extrakt, wenn er in großen Mengen eingenommen wird, Bauchschmerzen und Leberschäden verursachen.

Die U.S. Pharmacopeia oder USP, ein häufig anzutreffender Name und Symbol auf Nahrungsergänzungsmitteln, weist darauf hin, dass Grüntee-Extrakt nicht auf nüchternen Magen oder bei Leberproblemen eingenommen werden sollte. Außerdem wird empfohlen, die Einnahme abzubrechen und einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie Symptome von Leberproblemen wie Bauchschmerzen, dunklen Urin oder Gelbsucht entwickeln.

„Ein potenziell gefährlicher Inhaltsstoff in Abnehmpillen ist Chitosan, ein Fettbinder“, sagt Molly Morgan, RD, eingetragene Ernährungsberaterin bei Creative Nutrition Solutions. „Theoretisch stört es die Fettaufnahme und damit auch die Aufnahme der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K, die im Körper eine wichtige Rolle spielen.

Auch Interessant: Warum schnelles Abnehmen keine gute Idee ist und was man stattdessen tun sollte

Nahrungsergänzungsmittel mit dem Versprechen der Potenzverbesserung

Eine weitere Ergänzung, die etwa zur gleichen Zeit wie die Mittel zur Gewichtsabnahme aufkam, waren Mittel, die eine Verbesserung der Potenz versprechen. Viele behaupten, dass sie bei erektiler Dysfunktion (ED) helfen, andere wiederum werben damit, dass sie die Ausdauer und sogar die Körpergröße steigern können.

Selbst von der FDA zugelassene Potenzmittel wie Viagra können Nebenwirkungen haben, darunter Kopfschmerzen, Hitzewallungen und Verdauungsstörungen. Wenn in Nahrungsergänzungsmitteln jedoch gefälschte Phosphodiesterase-5-Hemmer – der Hauptbestandteil von Viagra – verwendet werden, sind die Nebenwirkungen noch viel gefährlicher. So kann der Wirkstoff beispielsweise mit anderen Medikamenten interagieren und eine leichte bis schwere Hypotonie verursachen.

Gefälschte Nahrungsergänzungsmittel zur Potenzsteigerung sind besonders gefährlich. Die FDA warnt, dass sie mit gesundheitsschädlichen Verunreinigungen belastet sein können. Darüber hinaus werden diese Inhaltsstoffe häufig als Füllstoffe verwendet und sind möglicherweise nicht auf dem Produktetikett angegeben. Wenn sie verunreinigt sind, können diese Nahrungsergänzungsmittel mehr schaden als nutzen.

„Laut einer FDA-Untersuchung zu medizinischem Betrug aus dem Jahr 2023 wurde festgestellt, dass bestimmte Nahrungsergänzungsmittel zur Potenzsteigerung potenziell giftige und schädliche Inhaltsstoffe enthalten, die nicht auf dem Etikett aufgeführt sind und in einigen Fällen auch in verschreibungspflichtigen Medikamenten enthalten sind“, sagt Jenna Volpe, RDN, LD, CLT, eine eingetragene Ernährungsberaterin bei Whole-istic Living, LLC. „Dies ist ein großes Problem, denn diese Nahrungsergänzungsmittel verändern nicht nur die Biochemie, sondern setzen die Menschen auch dem Risiko von Herzkomplikationen und/oder Lebertoxizität aus“.

Nahrungsergänzungsmittel für Bewegung und Sport

Wenn Sie fernsehen, durch die sozialen Medien scrollen oder eine Sportveranstaltung besuchen, sind Sie wahrscheinlich schon einmal auf eine Werbung für ein Nahrungsergänzungsmittel für Sport und Bewegung gestoßen. Es gibt sie in verschiedenen Formen, z. B. in Form von Riegeln, Getränken, Kapseln und Pulvern. Jedes verspricht eine Vielzahl von Vorteilen, von mehr Energie bis hin zu mehr Muskelmasse. Ihr Einzelhandelsumsatz beläuft sich auf 5,67 Milliarden Dollar oder mehr pro Jahr.

Viele dieser Produkte, die Sportler mit Flüssigkeit und Energie versorgen sollen, enthalten Proteine, Kohlenhydrate, Aminosäuren, Vitamine und Mineralien, die an sich nicht schädlich sind.9 Allerdings kann die gleichzeitige Einnahme zu vieler Nahrungsergänzungsmittel zu gesundheitlichen Problemen führen.

Außerdem gibt es viele verbotene Substanzen, die von Profisportlern verwendet werden dürfen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur führt eine Liste aller für Sportler verbotenen Substanzen, von denen Methylhexanamin (DMAA) am häufigsten missbraucht wird. Diese Verbindung ist ein Stimulans, das zur Steigerung der Energie beitragen kann.

Interessanterweise ist DMAA auch ein Vasokonstriktor, weshalb es in rezeptfreien Medikamenten gegen Verstopfung vorkommt. Es ist jedoch gefährlich, da es ein Sucht- und Missbrauchspotenzial hat und Nebenwirkungen wie Herzrasen verursachen kann.

„Das wahrscheinlich größte Risiko für Sportler ist die fehlende Regulierung von Nahrungsergänzungsmitteln. Man denkt, dass man ein Produkt einnimmt, aber in Wirklichkeit könnte man dieses Produkt plus versteckte Inhaltsstoffe zu sich nehmen“, sagt Morgan. „Neben einem potenziellen Gesundheitsrisiko könnte dies zu einem negativen Ergebnis bei einem Drogentest auf eine verbotene Substanz führen.“

Angesichts des Risikos schwerer oder sogar tödlicher Schäden, die durch Nahrungsergänzungsmittel für die sportliche Leistung verursacht werden können, raten Experten, die Finger davon zu lassen. Wenn Sie dennoch Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung der sportlichen Leistung oder des Trainings verwenden möchten, achten Sie auf das Label NSF Certified for Sport.

Diese Kennzeichnung wird an Produkte vergeben, die von der einzigen von der US-Anti-Doping-Agentur zertifizierten dritten Partei (der National Sanitation Foundation) auf Verunreinigungen, Maskierungsmittel und verbotene Substanzen überprüft wurden.

Nahrungsergänzungsmittel mit unbewiesenen Behauptungen

Neben den oben genannten Nahrungsergänzungsmitteln gibt es eine ganze Reihe von Gesundheits- und Wellnessprodukten, deren Behauptungen nicht durch klinische Forschung gestützt werden. Obwohl die FDA Nahrungsergänzungsmittel nicht reguliert, kann sie Produkte zurückziehen, die falsche Behauptungen aufstellen oder falsch gekennzeichnet sind.

Im Gegensatz zu Arzneimitteln verlangt die FDA keine klinischen Studien oder Tests zur Sicherheit eines Nahrungsergänzungsmittels, bevor es an Verbraucher verkauft werden darf. Stattdessen müssen die Hersteller den Nachweis für die Wirksamkeit ihrer Produkte erbringen.

Gesundheitsbezogene Angaben beschreiben, wie ein Nahrungsergänzungsmittel das Risiko eines bestimmten medizinischen Zustands verringern kann. Struktur- oder Funktionsangaben sagen den Verbrauchern, wie sich ein Inhaltsstoff positiv auf eine Struktur oder Funktion des menschlichen Körpers auswirkt.

Zum Beispiel unterstützt Kalzium die Gesundheit der Knochen. Nahrungsergänzungsmittel dürfen diese Behauptungen nur aufstellen, wenn sie durch Beweise belegt sind und einen FDA-Haftungsausschluss enthalten. Leider halten sich einige Nahrungsergänzungsmittel nicht an diese Vorschriften.

Die FDA wird ihre Produkte schließlich zurückziehen, aber das geschieht nicht von heute auf morgen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich für Nahrungsergänzungsmittel entscheiden, die ihre Behauptungen nicht nachweisen können, die Aussagen machen, die zu gut erscheinen, um wahr zu sein, oder die in der Vergangenheit nicht den Vorschriften entsprochen haben.

„Bei allen Nahrungsergänzungsmitteln ist es wichtig zu wissen, dass, wenn etwas gut ist, mehr nicht besser ist“, sagt Morgan. „Wenn die empfohlene Dosis zum Beispiel zwei Kapseln pro Tag beträgt, kann die Einnahme von mehr Kapseln negative Nebenwirkungen haben und sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken.

Potenziell schädliche Nahrungsergänzungsmittel

Nur weil ein Produkt im Regal steht, heißt das nicht, dass es nachweislich sicher und wirksam ist. In Geschäften können verschiedene Nahrungsergänzungsmittel verkauft werden, die schädliche Eigenschaften haben können. So gelten beispielsweise Koffeintabletten für die meisten Menschen als sicher, solange sie sie in Maßen einnehmen und andere Koffeinquellen einschränken, während sie unter dem Einfluss der Tabletten stehen.

Einige Personen sollten jedoch keine Koffeintabletten einnehmen, z. B. Personen mit hohem Blutdruck. Es gibt auch keine Studien, die die Wechselwirkung mit anderen Medikamenten untersuchen. Wenn Sie zu viel Koffein einnehmen, können Sie eine Reihe von unerwünschten Wirkungen erfahren.

„Koffeinpillen können aufgrund der stimulierenden Wirkung von Koffein auch schädlich sein“, sagt Katie Tomaschko Tout, MS, RDN, CDN, eine eingetragene Ernährungsberaterin. „Sie können Angstzustände, Schlaflosigkeit, erhöhte Herzfrequenz und erhöhten Blutdruck verursachen. Das alles ist sehr individuell. “

Selbst beliebte, als sicher geltende Nahrungsergänzungsmittel wie Kalzium können problematisch sein, wenn sie mit anderen Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln kombiniert oder in zu hohen Dosen eingenommen werden. So kann beispielsweise eine kombinierte Einnahme von Kalzium und Vitamin D zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko führen.

„Nahrungsergänzungsmittel, die sehr hohe Mengen an Vitaminen und Mineralien enthalten – wie Eisen, Zink und die Vitamine A, D, E und K – können ebenfalls schädlich sein“, sagt Tomaschko Tout. „Sie können bei übermäßigem Verzehr gefährliche Toxizitätswerte im Körper erreichen.

Andere schädliche Nahrungsergänzungsmittel, die Sie unsachgemäß einnehmen könnten, sind Fischöl, Kava, Johanniskraut und Sojaisolat. Zur Sicherheit und Wirksamkeit dieser und anderer Nahrungsergänzungsmittel sind weitere Untersuchungen erforderlich.

Fazit

Gehen Sie bei der Auswahl von Nahrungsergänzungsmitteln mit Vorsicht vor. Viele Nahrungsergänzungsmittel können ein Risiko darstellen, da sie keinen klinischen Studien oder Tests unterzogen werden, um ihre Sicherheit und Wirksamkeit zu beweisen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie sie unsachgemäß einnehmen, sie in Kombination mit anderen Arzneimitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln verwenden oder versuchen, einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand zu behandeln.

Wenn Sie erwägen, Ihre Ernährung mit Nahrungsergänzungsmitteln zu ergänzen, sollten Sie zunächst einen Arzt konsultieren. Er kann Sie über die Sicherheit, die Menge und die Auswirkungen beraten – vor allem, wenn es zu Wechselwirkungen mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten kommen könnte, die Sie einnehmen. Und wenn Sie glauben, dass Sie eine Überdosis an Vitaminen oder Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen haben oder eine unerwünschte Reaktion verspüren, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Weitere Beiträge
Schnell & Easy: 5 leckere Smoothie Rezepte für den Sommer