Yoga Stile: Die bekanntesten Yoga-Arten

die beliebtesten Yoga Stile

Eine der größten Hürden beim Einstieg ins Yoga ist die Frage, welchen Yogastil man ausprobieren möchte. Für Anfänger ist es oft verwirrend, weil die Namen der Kurse und die Möglichkeiten so vielfältig sind. Zwar werden in fast allen Yoga Arten die gleichen Körperhaltungen praktiziert, doch hat jeder Stil einen besonderen Schwerpunkt. Dieser Spickzettel hebt die Unterschiede hervor, damit Sie herausfinden können, welche Art von Yoga für Sie am interessantesten ist.

Der beste Weg, mit Yoga anzufangen, ist natürlich ein Kurs für Anfänger. Wenn Ihr Studio vor Ort nicht angibt, welche Kurse für Anfänger geeignet sind, fragen Sie im Voraus nach, welcher Kurs eine für Neulinge geeignete Grundausbildung bietet. Wenn Sie nach Online-Videos suchen, sollten Sie speziell nach Anfängerkursen suchen – fast alle Online-Yoga-Videoplattformen bieten die Möglichkeit, nach Leistungsniveau zu suchen.

Denken Sie daran: Wenn Ihnen Ihre erste Yogastunde nicht gefällt, heißt das nicht, dass Sie und Yoga nicht zusammenpassen. Da es so viele verschiedene Yogastile und so viele verschiedene Lehrer mit ihren eigenen Lehrmethoden gibt, kann es ein paar Versuche dauern, bis Sie das Richtige gefunden haben.

Angesichts der vielen Vorteile, die eine regelmäßige Yogapraxis mit sich bringt, sollten Sie, wenn Sie Yoga anfangs nicht mögen, mehrere Kurse ausprobieren, bevor Sie es ganz abschreiben.

Einsteigerfreundliche Optionen

Abgesehen von den Klassen, die als „Anfänger-Yoga“ bezeichnet werden, handelt es sich bei den als „Hatha“ bezeichneten Klassen im Allgemeinen um langsamere, bedächtige Übungen, die sich auf grundlegende, anfängerfreundliche Posen konzentrieren. Natürlich ist es wichtig zu wissen, dass der Begriff „Hatha“ eigentlich eine allgemeine Bezeichnung für jede Form von Yoga ist, die sich auf Bewegung konzentriert. In Deutschland ist fast jede Yogastunde technisch gesehen Hatha, also fragen Sie den Lehrer vor Ihrer ersten Stunde, was Sie erwarten können.

Vinyasa-Kurse erfreuen sich großer Beliebtheit, aber sie sind in der Regel schneller, was für Anfänger, die mit den Grundstellungen nicht vertraut sind, verwirrend sein kann. Wenn Sie einen Vinyasa-Kurs ausprobieren möchten, suchen Sie sich eine Version für Anfänger.

Schließlich ist Iyengar-Yoga eine Yogaform, die sich stark auf die richtige Ausrichtung konzentriert. Das ist ideal für Menschen, die Verletzungen haben oder sich besonders viel Zeit nehmen wollen, um jede Pose genau richtig zu machen. Hier erhalten Sie eine intensive Einweisung in die Übung, was für Anfänger ideal ist.

Denken Sie daran, dass jeder Yogastil für Anfänger geeignet sein kann, solange er als „Anfänger“-Kurs gekennzeichnet ist. Wenn Ihr Studio also Yin- oder Forrest-Yoga anbietet, können Sie es gerne ausprobieren. Sagen Sie Ihrem Yogalehrer einfach, dass Sie neu im Kurs sind. Wenn Sie ihn vorwarnen, kann er Sie im Auge behalten und bei Bedarf ausführlichere Anweisungen geben.

Verschiedene Yoga Stile erklärt

Sie können versuchen, Ihren Yoga-Typ zu bestimmen oder herauszufinden, was Ihre Yoga-Persönlichkeit ist, um herauszufinden, welcher der folgenden Yoga Stile am besten für Sie geeignet ist. Es gibt eine große Auswahl, aber lassen Sie sich davon nicht einschüchtern. Probieren Sie einen anfängerfreundlichen Kurs aus, bevor Sie in andere Richtungen gehen (wenn Sie das möchten).

Hatha

Hatha ist ein sehr allgemeiner Begriff, der alle körperlichen Yogastile umfasst. Im heutigen Yoga-Jargon steht Hatha für eine langsame und sanfte Art des Übens. Hatha-Kurse sind oft ein guter Einstieg in die Yogapraxis, da sie eine Einführung in die grundlegenden Yogastellungen in einer ruhigen Umgebung bieten.

Vinyasa-Fluss

Wie Hatha ist Vinyasa ein allgemeiner Begriff, der viele verschiedene Arten von Kursen beschreibt. Vinyasa ist in der Regel ein kräftigerer Yogastil, der eine Reihe von Posen, die so genannten Sonnengrüße, beinhaltet, bei denen jede Bewegung auf den Atem abgestimmt ist.

Eine Vinyasa-Stunde beginnt in der Regel mit einer Reihe von Sonnengrüßen, um den Körper für die intensiveren Dehnungen am Ende der Stunde aufzuwärmen. Vinyasa wird auch als Fluss bezeichnet, was sich auf die kontinuierliche Bewegung von einer Haltung zur nächsten bezieht.

Anusara

Das 1997 von John Friend gegründete Anusara verbindet eine starke Betonung der körperlichen Ausrichtung mit einer positiven Philosophie, die auf dem Glauben an die innewohnende Güte aller Wesen beruht. Die Kurse sind in der Regel unbeschwert und zugänglich, oft mit dem Schwerpunkt auf der Öffnung des Herzens.

Leider ist Friend aufgrund seiner persönlichen Indiskretionen nicht mehr mit Anusara verbunden. Anusara ist jetzt eine von Lehrern geleitete Yogaschule und Friend hat einen neuen Yogastil namens Sridaiva (siehe unten) gegründet.

Ashtanga

Ashtanga ist ein schneller, intensiver, fließender Yogastil, der von Pattabhi Jois in den 1960er Jahren begründet wurde. Es wird eine bestimmte Reihe von Haltungen ausgeführt, immer in der gleichen Reihenfolge. Diese Praxis ist aufgrund der ständigen Bewegung von einer Pose zur nächsten und der Betonung der täglichen Praxis körperlich sehr anspruchsvoll.

Es war einer der ersten Yogastile, der von einer großen Zahl westlicher Schüler angenommen wurde, und hatte großen Einfluss auf die Entwicklung des Yoga in den letzten 30 Jahren.

Baptiste Kraft-Vinyasa

Baron Baptiste ist ein Power-Yoga-Innovator, der viele verschiedene Yogastile, Kampfsportarten und Meditation studiert hat, bevor er seine eigene einzigartige Yogamethode, Baptiste Power Vinyasa, entwickelte.

Sein Stil basiert auf 5 Säulen: Vinyasa, Ujjayi Pranayama, Hitze, Uddiyana Bandha und Drishti. Die Klassen, die in einem beheizten Raum abgehalten werden, sind typischerweise stark und schweißtreibend.

Bikram/Hot Yoga

Bikram Choudhury war der Pionier des Hot Yoga. Sein Name wurde zum Synonym für Yogakurse, die in einem auf 95 bis 104 Grad aufgeheizten Raum stattfinden. Die Hitze fördert die Lockerung verspannter Muskeln und starkes Schwitzen, das als reinigend empfunden wird. Die Bikram-Methode besteht aus einer Reihe von 26 Stellungen, die jedoch nicht in allen heißen Kursen verwendet werden.

Iyengar

Basierend auf den Lehren des Yogameisters B.K.S. Iyengar geht es bei diesem Yoga Stil darum, den Körper in seine bestmögliche Ausrichtung zu bringen, wobei häufig Hilfsmittel wie Yogadecken, Blöcke und Gurte verwendet werden, um den Schülern bei der Beherrschung der richtigen Form zu helfen.

Bei den Iyengar-Praktiken wird in der Regel Wert darauf gelegt, dass die Haltungen über einen längeren Zeitraum hinweg gehalten werden, anstatt schnell von einer Haltung zur nächsten zu wechseln (wie in einer Flow-Klasse). Iyengar war sehr wichtig für die Entwicklung der modernen Yoga-Asanas.

Jivamukti

Dieser Yogastil entstand in den 1980er Jahren in einem der bekanntesten Yogastudios in New York City. Die Gründer von Jivamukti, David Life und Sharon Gannon, wurden von der Strenge des Ashtanga-Yoga in Kombination mit Chanten, Meditation und spirituellen Lehren beeinflusst. Sie haben viele Lehrer ausgebildet, die diesen Yogastil in Studios und Fitnessstudios, vor allem in den USA und Europa, eingeführt haben.

Jivamukti-Stunden sind körperlich intensiv und beinhalten oft ein inspirierendes Thema, das vom Lehrer ausgewählt wird.

Forrest

Forrest Yoga mit Hauptsitz in Santa Monica, Kalifornien, ist die von Ana Forrest gelehrte Methode. Die Ausführung kräftiger Asana-Sequenzen soll den Körper stärken und reinigen sowie aufgestaute Emotionen und Schmerzen lösen, um die Heilung körperlicher und emotionaler Wunden zu fördern. Freuen Sie sich auf ein intensives Workout mit Schwerpunkt auf der Stärkung der Bauchmuskulatur, Umkehrstellungen und tiefer Atmung.

Kripalu

Kripalu ist sowohl ein Yogastil als auch ein Retreat-Zentrum in Stockbridge, Massachusetts. Kripalu ist eine Yogapraxis mit einem mitfühlenden Ansatz und Schwerpunkt auf Meditation, körperlicher Heilung und spiritueller Transformation, die in das tägliche Leben einfließt.

Außerdem liegt der Schwerpunkt auf der Innenschau und der Bewegung im eigenen Tempo, was es zu einer guten Praxis für Menschen macht, die aufgrund von Alter, Gewicht, Krankheit oder Verletzung in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

Kundalini

Bei Kundalini liegt der Schwerpunkt auf dem Atem in Verbindung mit körperlicher Bewegung, um die Energie im unteren Körper freizusetzen und ihr zu erlauben, sich durch alle Chakras nach oben zu bewegen.

Alle Asana-Praktiken nutzen die Kontrolle des Atems, aber in Kundalini ist die Erforschung der Auswirkungen des Atems (auch Prana genannt, was Energie bedeutet) auf die Haltungen wesentlich. Kundalini-Übungen werden auch Kriyas genannt.

Integral

Integral ist ein sanfter Hatha-Yogastil, der auf den Ideen und Grundsätzen von Sri Swami Satchidananda basiert, der seinen Anhängern Richtlinien zur Verbesserung ihres Lebens geben wollte. In dem Bestreben, Körper, Geist und Seele zu integrieren, umfasst der Unterricht auch Pranayama, Chanten und Meditation.

Moksha/Modo

Moksha Hot Yoga wurde 2004 in Kanada gegründet. Im Jahr 2013 änderten sie den Namen ihrer angeschlossenen US-Studios in Modo Yoga. Beide Stile basieren auf einer Reihe von 45 Stellungen, die in einem beheizten Raum ausgeführt werden. Von den Studios wird erwartet, dass sie umweltbewusste Bau- und Reinigungsstandards einhalten und ein Gefühl der Gemeinschaft für ihre Schüler fördern.

Power-Yoga

Mitte der 1990er Jahre suchten mehrere prominente, im traditionellen Yoga gut ausgebildete Lehrer nach Möglichkeiten, Flow Yoga mehr Menschen zugänglich zu machen. Die daraus resultierenden Kurse wurden unter dem Oberbegriff Power Yoga bekannt.

Power-Yoga war ursprünglich von der Intensität des Ashtanga beeinflusst, erlaubte aber nach dem Ermessen des Lehrers Variationen in der Abfolge der Posen. Zeitgenössische Power-Yoga-Kurse sind im Wesentlichen kräftige Vinyasa-Flows.

Restorative

Beim Restorative Yoga wird der Körper während der mehrminütigen Entspannung in den Posen mit Hilfsmitteln unterstützt. Die Idee ist, in jeder Pose lange genug zu bleiben, um die passive Dehnung zu fördern. Vorwärtsbeugen im Sitzen, sanfte Rückbeugen und Drehungen sind Beispiele für Posen, die mit Hilfe von Hilfsmitteln wie Decken und Polstern zu Ruhepositionen umgestaltet werden können.

Sivananda

Das erste Sivananda Yoga Vedanta Center wurde 1959 von Swami Vishnu-devananda, einem Schüler von Swami Sivananda, gegründet. Inzwischen gibt es weltweit fast 80 Zentren, darunter mehrere Ashrams. Sivananda-Yoga basiert auf fünf Prinzipien, zu denen die Praxis von Asana, Pranayama und Meditation gehört. Die Beherrschung von zwölf sorgfältig ausgewählten Stellungen ist der Kern dieser Praxis.

Sridaiva/Bowspring

Nachdem er Anusara Yoga (siehe oben) 2012 verlassen hatte, gründete John Friend zusammen mit der Studiobesitzerin Desi Springer aus Colorado Sridaiva. Dieser Stil führt ein neues Ausrichtungssystem ein, das sie „bowspring“ nennen. Es unterscheidet sich von anderen Yoga-Arten dadurch, dass die Knie in vielen Posen gebeugt bleiben und das Becken immer nach vorne kippt, um die Wirbelsäulenkurven zu erhalten. Befürworter sagen, dass sie durch diese Ausrichtung eine neue Quelle der Stärke und Kraft finden.

Viniyoga

Viniyoga ist der Begriff, den T.K.V. Desikachar verwendet, um die Methode zu beschreiben, die sein Vater, der verehrte Lehrer T. Krishnamacharya, in seinem späten Leben entwickelt hat.8 Sie basiert auf einer individuellen Herangehensweise an jeden Schüler, indem eine Praxis geschaffen wird, die zu seiner oder ihrer einzigartigen Lebensphase und seinem Gesundheitszustand passt. Sogar in Gruppenkursen wird Viniyoga an die besonderen Bedürfnisse jedes Einzelnen angepasst.

Yin Yoga

Yin Yoga ist eine von dem Lehrer Paul Grilley entwickelte Praxis zur Dehnung des Bindegewebes, insbesondere im Bereich der Gelenke. Dazu werden bestimmte Haltungen über mehrere Minuten hinweg eingenommen. Grilley wollte mit dieser Praxis den Körper auf das Sitzen in langen Meditationssitzungen vorbereiten und einen Kontrapunkt zu den bewegungsorientierten, kraftvollen Yang-Yogastilen setzen.

Weitere Beiträge
beste gewichtheberguertel
Die 5 besten Gewichthebergürtel (Test) 2022