Laufen für Anfänger: 5 Top-Tipps, die den nächsten Lauf erleichtern

Fällt es Ihnen schwer, beim Laufen zu atmen, das Tempo zu halten oder gar Spaß zu haben? Mit diesen anfängerfreundlichen Tipps wird Ihre nächste Joggingrunde zum Kinderspiel.

Jetzt, wo das Wetter wärmer und die Tage heller werden, ist es attraktiver, draußen zu trainieren. Deshalb ist der Frühling ein idealer Zeitpunkt, um vom HIIT-Training in der Halle auf das Laufen im Freien umzusteigen.

Aber es kann schwierig sein, eine neue Sportart zu beginnen, vor allem, wenn es so viel zu bedenken gibt wie beim Laufen. Es kann schnell anstrengend werden und sich auch ein wenig einschüchternd anfühlen. Außerdem kann es frustrierend sein, wenn man nicht sofort Ergebnisse sieht.

Aber wenn man erst einmal den Dreh raus hat, wie man sich das Tempo einteilt, richtig atmet und anderen auf dem Bürgersteig ausweicht, kann man es wirklich lieben lernen. Ganz gleich, ob Sie einfach nur mehr Bewegung in Ihr Leben bringen wollen oder nach einem Ausweg aus Ihrer Trainingsflaute suchen – wir haben die besten Tipps, die Ihnen helfen, das Beste aus dem Laufen herauszuholen.

Lauftipps für Anfänger

Laufen im Team

Auch wenn der Beitritt zu einem Lauftreff im Moment keine Option ist, können Sie sich dennoch von anderen motivieren lassen. Entscheiden Sie sich dafür, mit jemandem aus Ihrem Haushalt laufen zu gehen, oder planen Sie, zwei- oder dreimal pro Woche zur gleichen Zeit wie ein Freund laufen zu gehen, und schreiben Sie sich gegenseitig Nachrichten, wenn Sie fertig sind. So bleiben Sie nicht nur verantwortlich, sondern können auch Ihre Technik und Ihre Einstellung zu den einzelnen Läufen besprechen, damit Sie wissen, wie Sie sich verbessern können.

Langsam starten

Wenn Sie an ein intensives 45-Minuten-Workout gewöhnt sind, klingt ein 30-Minuten-Lauf vielleicht einfach. Die Leute lassen sich schnell demotivieren, wenn sie nach drei Minuten schon nicht mehr weiterkommen. Seien Sie nicht so hart zu sich selbst und führen Sie sich langsam ein.

Es wird empfohlen, mit Intervallen zu beginnen. Das bedeutet, dass man eine Minute läuft, dann eine Minute geht, insgesamt 15 Minuten, und sich dann so hocharbeitet, dass man 20 Minuten unterwegs ist. Wenn sich Ihre Laufkondition verbessert, können Sie die Laufintervalle verlängern und die Gehintervalle verkürzen.

Individuelle Playlist

Ihre Workout-Playlist ist unabhängig von der Aktivität wichtig, aber beim Laufen ist es noch wichtiger, sie richtig zu wählen. Es wird sogar empfohlen, ganz ohne Musik zu laufen: Das mag wie die Hölle auf Erden klingen, aber es ist wirklich wichtig, dass wir hören, wie fest unsere Füße auf den Boden aufschlagen und wie schwer wir atmen. Versuchen Sie zu spüren, wie Ihr Körper reagiert, und konzentrieren Sie sich darauf, Ihren Schritt und Ihre Atmung leicht zu halten – dann kommen Sie auch weiter.

Wenn das Alleinsein mit den eigenen Gedanken im Moment zu entblößend klingt, können Podcasts helfen, Sie zu unterstützen. Wenn Sie wirklich auf Musik stehen, empfehlen wir eine Spotify-Wiedergabeliste, die auf die Geschwindigkeit abgestimmt ist, die Sie erreichen können. Eine Playlist zwischen 160 und 180 bpm ist ungefähr das, was Sie anstreben sollten. Dann müssen Sie nur noch darauf achten, dass Sie im Takt laufen.

Körper vorbereiten

Nicht nur der Geist, auch der Körper muss vorbereitet werden. Deine Laufklamotten müssen nicht superschick sein, aber ein anständiger Sport-BH und ein Paar Turnschuhe, die nicht schon seit fünf Jahren im Schrank stehen, machen einen großen Unterschied.

Es kommt nicht nur darauf an, was du an deinem Körper trägst, sondern auch darauf, wie du mit den Muskeln und Gelenken im Inneren arbeitest. Anstatt direkt vor die Tür zu gehen, mach dich locker, schwing deine Beine aus, mach ein paar Kniebeugen, Ausfallschritte, damit deine Muskeln nicht aus dem Stand loslegen. Ebenfalls sollten Sie ihren Atem vorbereiten. Das ist das, was Sie am meisten aufhalten wird. Versuchen Sie, nicht aus den oberen Rippen zu atmen und die Spannung in den Schultern zu halten. Entspannen Sie sich durch den Oberkörper und es wird Ihnen leichter fallen.

Ziele Setzen

Setzen Sie sich ein Ziel. Es gibt einem das Gefühl, etwas zu erreichen, auch wenn alles andere außerhalb unserer Kontrolle liegt. Das können kleine Ziele sein: zweimal pro Woche rausgehen, fünf Minuten laufen, ohne anzuhalten. Oder sie können langfristig sein: bis Ende des Jahres einen 10-km-Lauf zu absolvieren. Aber wenn man etwas hat, worauf man hinarbeiten kann, fühlt sich das Strampeln auf dem Bürgersteig gleich viel besser an.

Weitere Beiträge
Verletzungen beim Boxen vorbeugen
Wie Sie Verletzungen beim Boxen vorbeugen können