yoga gegen schlafstoerungen

Yoga Übungen zur Behandlung oder Linderung von Schlafstörungen

Wenn es Ihnen schwerfällt, nachts einzuschlafen, kann es helfen, Yoga in Ihr Leben zu integrieren, vor allem, wenn Ihre Schlafstörungen stressbedingt ist. Yoga ist nachweislich ein großartiges Mittel gegen Stress und kann Ihnen Entspannungstechniken bieten, einschließlich Atemübungen und Meditation.

Wie Yoga gegen Schlafstörungen helfen kann

Es gibt zwar keine bestimmte Pose, die Sie automatisch in einen tiefen Schlaf versetzt, aber Yoga kann als Teil eines gesunden Lebensstils eine wirksame Schlafhilfe sein. Zu diesem Zweck ist es eine gute Idee, eine regelmäßige Yogapraxis zu etablieren, selbst wenn es nur ein paar Posen pro Tag sind. Die regelmäßige Dehnung des Körpers hilft, Spannungen abzubauen.

Yoga kann helfen, Schlaflosigkeit zu behandeln oder zu lindern, indem es Ihnen hilft, sich vor dem Schlafengehen zu entspannen und Stress abzubauen. Es ermutigt Sie, sich auf den gegenwärtigen Moment einzustellen, wodurch Sie aufhören können, sich über Dinge zu sorgen, die in der Vergangenheit passiert sind oder in der Zukunft passieren könnten.

Wenn Sie noch nie Yoga gemacht haben, finden Sie hier eine Anleitung, wie Sie anfangen können.

Yoga als Bestandteil Ihres Schlafrituals

Schlafexperten verweisen oft auf die Wirksamkeit einer nächtlichen Standardroutine, die Ihrem Körper signalisiert, dass es Zeit ist, sich auf den Schlaf vorzubereiten. Sie können einige Atemübungen oder sanfte Dehnungen in Ihr Ritual einbauen, um Spannungen abzubauen und sich zu entspannen. Die dreiteilige Atmung, die sehr hilfreich ist, um den Geist von der Unordnung des Tages zu befreien, ist eine gute Wahl zur Schlafenszeit.

Auch wenn Sie im Bett liegen, können Sie Posen wie Happy Baby (Ananda Balasana) einnehmen, die den unteren Rücken und die Hüften entlasten, sodass Sie sich lockerer und entspannter fühlen. Die Göttinnenstellung (supta baddha konasana), die die Leisten öffnet, ist eine weitere gute Option, ebenso wie die Stellung Beine an der Wand (viparita karani).

Die Leichenstellung (savasana) beendet jede Yogastunde und ist auch eine gute Möglichkeit, den Tag zu beenden. Konzentrieren Sie sich im Bett liegend auf jeden Teil Ihres Körpers und machen Sie ihn weich, bevor Sie weitergehen. Beginnen Sie mit den Zehen, bewegen Sie sich die Beine und Arme hinauf, über den Rumpf bis hin zu Hals, Gesicht und Kopf. Yoga Nidra kann auch im Bett praktiziert werden, da es sich dabei um eine Tiefenentspannungsmethode handelt, die besonders für Menschen mit Schlafproblemen hilfreich sein kann.

Verbringen Sie dann ein paar Minuten nur mit dem Atmen. Wenn Ihre Gedanken während dieser Zeit abschweifen, lassen Sie sich nicht auf Ihre Gedanken ein, sondern lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder auf Ihren Atem. Dies hilft Ihnen, sich von Ihrem aktiven Geist zu lösen und sich für den Schlaf zu entspannen.

Weitere Beiträge
Sport bei der Hitze: Wie man trotz Hitze gute Leistungen erbringt