massagepistole richtig anwenden

Wie man eine Massagepistole richtig anwendet

Massagepistolen gibt es heutzutage überall. In Sportgeschäften sind sie erhältlich und auch online sind sie nicht schwer zu finden. Sportler befürworten sie und Fitnesstrainer unterstützen sie, aber sie sind mehr als nur ein Trend.

Diese wahnsinnige Popularität hat einen guten Grund: Massagepistolen funktionieren, aber nur, wenn man sie richtig anwendet.

Was ist eine Massagepistole?

Falls Sie damit noch nicht vertraut sind: Eine Massagepistole ist ein Gerät, mit dem man sich selbst jederzeit und überall schnelle und kräftige Massagen geben kann.

Es ist nicht schwer zu entschlüsseln, warum diese Geräte Massagepistolen genannt werden – sie sehen aus wie Handfeuerwaffen und ermöglichen eine Selbstmassagetherapie.

Es gibt Unmengen dieser Geräte auf dem Markt, so dass es schwierig sein kann, die besten Massagepistolen von den minderwertigen Geräten zu unterscheiden.

Kurz gesagt, eine gute Massagepistole gibt schnelle Kraftstöße in Ihr Muskelgewebe ab, wodurch Schmerzen und Steifheit gelindert werden. Weitere Informationen zur Auswahl eines Massagegeräts finden Sie in unserer Übersicht über die besten Massagegeräte, die Sie jetzt kaufen können.

Wie funktionieren Massagepistolen?

Massagegeräte arbeiten mit Perkussions- oder Vibrationstherapie, manchmal auch mit beidem gleichzeitig. Sowohl die Perkussions- als auch die Vibrationstherapie haben ihre Vorteile, unterscheiden sich aber leicht.

Sie sind beide Arten der Weichteilmanipulation, die nach Ansicht von Experten Muskelkater und Ermüdung nach dem Training verringern.

Was ist eine Perkussions-Therapie?

Bei der Perkussionstherapie wird Kraft auf Muskeln und Faszien (eine Art Bindegewebe) ausgeübt, um Verklebungen zu lösen und die Durchblutung von wunden oder empfindlichen Bereichen zu fördern.

Die Geräte für die Perkussionstherapie dringen tief in das Weichgewebe ein, um eine maximale Wirkung zu erzielen. Theragun-Geräte zum Beispiel dringen 16 Millimeter tief in die Muskeln ein.

Was ist eine Vibrationstherapie?

Stellen Sie sich die Vibrationstherapie als Schlagtherapie in kleinerem Maßstab vor. Bei der Vibrationstherapie wird immer noch Kraft auf die Zielbereiche ausgeübt, aber die Amplitude der Kraft ist geringer – diese Art der Weichgewebetherapie wird im Allgemeinen so definiert, dass sie acht bis 10 Millimeter in das Weichgewebe eindringt.

Die Vibrationstherapie ist oft die beste Wahl für Menschen, die unter chronischen Schmerzen, sehr empfindlichen Muskeln oder einer Erkrankung leiden, die eine perkussive Therapie ausschließt.

Mit anderen Worten: Die Perkussionstherapie ist für die Tiefengewebsmassage das, was die Vibrationstherapie für die schwedische Massage ist.

Massagepistole richtig anwenden

Um das Beste aus Ihrer Massagepistole herauszuholen, ist es wichtig zu wissen, wie man sie richtig benutzt. Die unsachgemäße Verwendung einer Massagepistole kann zu Verletzungen oder im besten Fall zu Geldverschwendung führen.

Im Folgenden finden Sie einige Tipps zur Verwendung Ihrer Massagepistole in verschiedenen Situationen.

Verwendung einer Massagepistole vor dem Training

Eine Massagepistole vor dem Training kann Ihnen beim Aufwärmen helfen, indem sie die Durchblutung der Muskeln fördert, die Sie während des Trainings beanspruchen wollen. Die Verwendung einer Massagepistole während des Aufwärmens kann auch Ihren Bewegungsspielraum vor dem Training verbessern.

Wenn Sie vor dem Training eine Massagepistole verwenden, massieren Sie jede Muskelgruppe, die Sie direkt trainieren wollen, ein bis zwei Minuten lang, plus 30 Sekunden für die unterstützenden Muskelgruppen.

Wenn Sie beispielsweise vorhaben, Ihre Beine zu trainieren, können Sie diese Übung mit der Massagepistole vor dem Training ausprobieren:

  • 60 Sekunden auf jedem Quad
  • 60 Sekunden für jede Kniesehne
  • 30 Sekunden auf dem unteren Rücken
  • 30 Sekunden für jede Wade

In weniger als fünf Minuten bringen Sie den Kreislauf in Schwung und machen Ihre Muskeln fit für das Training. Vernachlässigen Sie jedoch nicht andere wichtige Aufwärmübungen, wie dynamisches Dehnen und leichtes Ausdauertraining, um Ihre Herzfrequenz zu erhöhen. Die perkussive Therapie ist jedoch kein Ersatz für eine gezielte Mobilisierung und Vorbereitung.

Verwendung einer Massagepistole nach dem Training

Nach dem Training können Sie Ihre Massagepistole als Teil Ihres Cool-downs verwenden. Die perkussive Therapie nach dem Training kann dazu beitragen, den Körper von einem erhöhten Zustand wieder in einen Ruhezustand zu versetzen. Theoretisch helfen Massagepistolen dabei, Ihr Nervensystem zu entspannen, indem sie Schmerzsignale, die nach einem harten Training an das Gehirn gesendet werden, ähnlich wie ein TENS-Gerät maskieren.

Darüber hinaus hält die Perkussionstherapie die Durchblutung nach dem Training aufrecht, wodurch die ermüdeten Muskeln mit Sauerstoff und den dringend benötigten Nährstoffen versorgt werden.

Schließlich kann die Perkussionstherapie nach dem Training dazu beitragen, Entzündungen in den Muskeln zu reduzieren, was wiederum den Muskelkater nach dem Training verringert (Muskelkater entsteht durch mikroskopische Risse in den Muskelfasern und Entzündungen im Gewebe).

Verwendung eines Massagegeräts bei Muskelkater

Vielleicht bemerken Sie ein oder zwei Tage nach dem Training, dass Ihre Muskeln richtig weh tun. Dies wird als verzögert auftretender Muskelkater (DOMS) bezeichnet, und ein Massagegerät kann bis zu einem gewissen Grad helfen. Mit einer Massagepistole lässt sich DOMS nicht vollständig beseitigen, aber sie kann vorübergehend Linderung verschaffen.

Wenn Sie eine Massagepistole für Muskelkater verwenden möchten, stellen Sie die Geschwindigkeit und die Tiefe so ein, dass sie keine Schmerzen verursachen. Da schmerzende Muskeln in der Regel empfindlich sind, sollten Sie sich an die niedrigeren Einstellungen Ihres Geräts halten.

Sobald Sie eine Einstellung gefunden haben, die sich gut anfühlt, wenden Sie die Massagepistole für ein bis zwei Minuten an jeder schmerzenden Stelle an.

Wie man eine Massagepistole nicht verwenden sollte

Im Allgemeinen sind Massagepistolen bei Muskelkater und als Hilfsmittel zur Verbesserung Ihrer Fitness sicher. Sie sollten sich jedoch der üblichen unsachgemäßen Verwendung von Massagepistolen bewusst sein.

Verwenden Sie keine Massagepistole:

  • An knöchernen Stellen
  • bei Verletzungen des Bewegungsapparats wie Verstauchungen und Zerrungen
  • bei Blutergüssen oder offenen Wunden
  • Wenn Sie starke oder unerklärliche Schmerzen haben
  • ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt, wenn Sie an Arthritis, Osteoporose, Fibromyalgie oder einer anderen Erkrankung des Bewegungsapparats leiden

Wie oft Sie eine Massagepistole verwenden sollten

Sie können eine Massagepistole gefahrlos jeden Tag verwenden, wenn Sie die richtigen Techniken anwenden und die vom Hersteller empfohlene Nutzungsdauer nicht überschreiten (den meisten Massagepistolen liegt eine Anleitung bei, in der angegeben ist, wie lange Sie das Gerät in einer bestimmten Sitzung verwenden sollten).

Wenn Sie eine Massagepistole zu lange auf einen einzelnen Muskel oder eine Muskelgruppe anwenden, kann dies zu Empfindlichkeit oder Schmerzen führen. Wenn Sie eine Massagepistole zu wenig verwenden, können Sie die Vorteile nicht nutzen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie die Massagepistole richtig lange verwenden, lesen Sie in der Bedienungsanleitung des Geräts nach.

Fazit

Massagepistolen können ein gesunder und hilfreicher Teil Ihrer Trainings- und Erholungsroutine sein. Es ist jedoch wichtig, bei jeglicher Art von Krafteinwirkung auf Ihren Körper vorsichtig zu sein. Achten Sie darauf, dass Sie ein Massagegerät nicht auf Verletzungen, blaue Flecken oder übermäßig empfindliche Bereiche anwenden, und sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie nicht sicher sind, ob eine Massagepistole für Sie geeignet ist.

Weitere Beiträge
aqua jogging workout vorteile ausruestung
Warum Aqua-Jogging ein großartiges Workout ist